AltersTraumaRegister DGU® nimmt an internationalem EHDEN Projekt als Datenpartner teil

Das AltersTraumaRegister DGU® ist zusammen mit 9 weiteren Hüftfraktur-Registern nun Teil des internationalen Netzwerkes EHDEN (European Health Data & Evidence Network), um transnationale Forschungsprojekte zur proximalen Femurfraktur und Outcome zu ermöglichen.  Im Mittelpunkt des bewilligten Projektes steht die Standardisierung der Registerdaten nach dem Observational Medical Outcomes Partnership (OMOP) common data model (CDM). Die EHDEN Förderung erlaubt jedem der mitwirkenden Register, seine Daten mit einem zu entwickelnden, partnerindividuellen Transformationsalgorithmus in ein gemeinsames, interoperables Datenmodell zu überführen. Mit dem Zusammenschluss der Hüftfrakturregister werden Daten von über 1.5 Millionen Patienten mit proximaler Femurfraktur aus 16 Ländern für die Analyse durch klinische Forscher der jeweiligen Register zur Verfügung stehen. Die Gesamtinitiative steht unter dem Lead von Prof. Xavier Griffin, Queen Mary University, London, von Seiten des AltersTraumaRegister DGU sind Fr. Dr. Katherine Rascher und Frau Dr.-Ing. Christine Höfer (beide AUC) für das Projekt verantwortlich.

Übergeordnetes Ziel des EHDEN Projektes ist es, föderale Netzwerke von Datenpartnern in ganz Europa aufzubauen, um dadurch in themenspezifischen Clustern kooperative Forschung zu ermöglichen. EHDEN ist finanziert aus Innovative Medicines Initiative 2 Joint Undertaking (JU), grant agreement No 806968. JU erhält finanzielle Unterstützung aus dem European Union’s Horizon 2020 Research and Innovation Programme und EFPIA. www.ehden.eu.